Katja Dubberstein

Katja Dubberstein

Freitag, 16 April 2021 15:30

Ludo

Als dieser Kater im Januar diesen Jahres zu uns kam, war der Schreck schon groß. Ludo wurde völlig runtergekommen in einem Kellerschacht aufgefunden. Er war ausgetrocknet, ausgehungert , verrotzt und verfilzt. Ein Geschwür auf einem Auge und im Rachen. Kurz um, ein Bild des Jammers.

Trotz seiner Misere schien er irgendwie erleichtert, dass sich nun jemand um ihn kümmert. Nachdem er aufgetankt war, konnte er kastriert und entfilzt werden. Durch die Entfernung seiner Zahnstumpen, verschwand auch die Wucherung im Hals und nach und nach war zu erkennen, was für ein schöner Kerl das einmal gewesen sein muss.

Zugegeben, ein bisserl schmuddelig wirkt er jetzt immer noch. Allerdings kein Vergleich zu dem Tag seiner Ankunft. 

Was diesen Maine-Coon-Mix so besonders macht, ist wohl sein Charakter. Jeder ehrenamtliche Katzenstreichler, der für Ludo eingeteilt ist, kommt erst nach langer Zeit und immer mit Herzchen in den Augen aus seinem Zimmer. Nach einer gründlichen Begrüßung setzt der Kater sich wohl wie selbstverständlich auf den Schoß, schmeißt den Motor an und hält tretelnd sein Mittagsschläfchen. Es ist deutlich spürbar, dass er sich nach einem eigenen Menschen sehnt! Wenn es wohl einer verdient hätte, dann Ludo!

Obwohl Ludo inzwischen keine Symptome mehr zeigt, sind bisher alle Rachenabstriche noch Calici positiv.  Es kommt vor, dass dieser Virus nicht gänzlich bekämpft werden kann und die Katze dann lebendslang Träger und Ausscheider ist. 

Aus diesen Gründen sollte er in seinem neuen Zuhause keinen engen Kontakt zu anderen Katzen haben. Ein Häuschen auf dem Land, Felder zum streifen, vielleicht ein warmer Ofen und ganz wichtig: Ein menschlicher Schmusepartner! Das wäre das Größte.

Ludo lebt bei uns ziemlich isoliert und langweilt sich sehr. Wir haben alles gegeben, um sein Leben zu retten und wären überglücklich, wenn wir ihn in guten Händen wüssten.

 

♥ Wenn Sie an Ludo oder einer anderen Katze interessiert sind, senden Sie uns gerne den ausgefüllten Fragebogen für Katzeninteressenten zu. Dann werden wir uns bei Ihnen melden.

Was für ein Gockel. Der majestätische Brahmer Hahn scheint im besten Alter zu sein und muss mangels weiblicher Hühner im Tierheim sein Lager mit einer Ente teilen. Er nimmt es mit Fassung und hält sich vornehm zurück.

Im Zuge der Einstallungspflicht aufgrund von Vogelgrippefällen im Norden Deutschlands, kommt es in vielen Hobbyhaltungen zu Reibereien zwischen den Hähnen. In letzter Zeit werden immer häufiger Hähne einfach ausgesetzt und landen dann im Tierheim. Auch wir haben Probleme die Kerle zu vergesellschaften und so sind unsere Volieren fast alle belegt mit Hähnen in Einzelhaltung. Kommen jetzt noch mehr dieser Tiere, wissen wir nicht mehr wohin damit.

Das ist nicht artgerecht! Unsere Hähne brauchen also Hennen und ein neues Revier.

Wir suchen dringend Menschen, die Hühner nicht für den Verzehr, sondern als Haustiere halten und die Ansprüche an eine artgerechte Hühnerhaltung erfüllen.

bei Interesse, bitte Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

weitere Hähne verschiedener Rassen finden Sie unter "Bauernhoftiere"

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Hiermit gebe ich kurze Rückmeldung zu Magnus ( von uns liebevoll Maggi genannt ?).  Er hat sich sehr schnell in die Hühnertruppe eingelebt, ist sehr aufmerksam und nach wie vor ein wirklich freundliches Kerlchen. Die Damen haben ca. zwei Stunden gebraucht um ihm zu zeigen wie der Hase hier im Stall läuft. Er hat sich alles zeigen lassen. Er ist schon am ersten Abend mit auf die Stange gegangen und hat dort neben einer anderen Brama-Dame die Nacht verbracht. Es ist total schön zu sehen, wie er von Tag zu Tag mehr Bestandteil der Hühnerscharr wird. Er zeigt den Mädels bereits, wenn er was leckeres zu Futtern gefunden hat (um es dann aber doch selbst zu verspeisen ?). Meine Damen nehmen es aber Fassung. Mittlerweile lässt er sich von mir auch nicht mehr beim Sandbaden stören,sondern bleibt ganz entspannt liegen. Brahma eben ?. Ich bin wirklich froh,dass Maggi bei uns einziehen konnte und freue mich auf die Zeit nach der Stallpflicht, wenn ich ihn im Freien beobachten kann.  

Viele liebe Grüße

 

Mittwoch, 10 März 2021 17:22

Magnus (Brahmer-Hahn)

Was für ein Gockel. Der majestätische Brahmer Hahn scheint im besten Alter zu sein und muss mangels weiblicher Hühner im Tierheim sein Lager mit einer Ente teilen. Er nimmt es mit Fassung und hält sich vornehm zurück. 

Im Zuge der Einstallungspflicht aufgrund von Vogelgrippefällen im Norden Deutschlands, kommt es in vielen Hobbyhaltungen zu Reibereien zwischen den Hähnen. In letzter Zeit werden immer häufiger Hähne einfach ausgesetzt und landen dann im Tierheim. Auch wir haben Probleme die Kerle zu vergesellschaften und so sind unsere Volieren fast alle belegt mit Hähnen in Einzelhaltung. Kommen jetzt noch mehr dieser Tiere, wissen wir nicht mehr wohin damit.

Das ist nicht artgerecht! Unsere Hähne brauchen also Hennen und ein neues Revier.

Wir suchen dringend Menschen, die Hühner nicht für den Verzehr, sondern als Haustiere halten und die Ansprüche an eine artgerechte Hühnerhaltung erfüllen. 

bei Interesse, bitte Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

Mittwoch, 10 März 2021 16:29

Melania

Wunderschönes seidiges weißes Fell, Augen wie bunte Glasperlen und immer im Schmusemodus. Eigentlich eine Traumkatze, wenn es da nicht ihre gesundheitlichen Einschränkungen und diese durchdringende Katzestimme gäbe.

Melania ist taub und kann sich daher mit ihrem Gesang nicht selbst auf die Nerven gehen. Wir hingegen können sie sehr gut hören und sind uns einig, dass - sollte sich eine Pflegestelle für diese Katze finden - müsste neben ihren Medikamenten auch eine Großpackung Oropax mitgegeben werden. Ideal wäre eigentlich eine schwerhörige Person mit eigenem Haus. 

Und auch wenn Melania nicht hören kann, so kann Sie Erschütterungen, z.B. durch Laufen oder das Schließen von Türen, sehr gut wahrnehmen und kommentiert diese lautstark. Für eine Etagenwohnung eignet Sie sich daher nicht.

Wir wissen nichts über ihre Geschichte. Sie wurde auf der Straße gefunden, und machte nach ihrer Ankunft im Tierheim einen misstrauischen und kranken Eindruck. An Ohr und Kopf befinden sich kleinere Umfangsvermehrungen, deren Ursache auch nach einer Biopsie nicht gänzlich geklärt werden konnte.

Sie benötigt Spezialfuttermittel und einige Medikamente, ist aber inzwischen stabil und putzmunter. Was unsere Melania aber am dringensten braucht ist Gesellschaft. Wir bemühen uns wirklich viel Zeit mit ihr zu verbringen, aber es reicht ihr einfach nicht und das teilt sie unüberhörbar mit.

Bevor also die Kosten für ihre Medikamente und das Futter irgend jemanden da draußen davon abhalten sollten, diese Katze zu adoptieren, möchten wir ihr die Chance geben, zumindest eine Pflegestelle für ihre letzten Jahre ausfindig zu machen. 

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Katzendiva mit dem einzigartigen Charakter kennenlernen möchten.

♥ Wenn Sie an Melania oder einer anderen Katze interessiert sind, senden Sie uns gerne den ausgefüllten Fragebogen für Katzeninteressenten zu. Dann werden wir uns bei Ihnen melden.

Dienstag, 19 Januar 2021 12:46

Watschelente und ihre Freundin

Im Sommer 2020 erreichte uns vier kleine Entenküken. Es war damals noch nicht zu erkennen, was aus den Vieren mal werden würde, allerdings fiel uns schon bald auf, dass eines der Kleinen einen sehr watscheligen Gang hatte. 

Je größer die Entchen wurden umso klarer wurde, dass es sich nicht wie sonst um Wildenten handelt, sondern um Rasse-Enten. Genauer gesagt Flugenten. Drei Schwarze mit wenig weiß und dann die kleine braune Watschelente, die deutlich kleiner blieb als ihre Artgenossen. Auch Ihr Gefieder wirkte stets etwas zerzaust, nicht so glänzend wie bei den anderen.

Inzwischen mussten wir die zwei Weibchen von den zwei Erpeln trennen, denn für die Avancen der großen Kerle ist die kleine Braune einfach zu schlecht auf den Beinen. Die Füße sind nach innen gedreht, die Beine selbst nach außen verbogen. Die Ente geht nicht wie die anderen ins Wasser, watschelt aber gern hinter ihrer Freundin her.

Für eine Euthanasie hat Watschelente unserer Meinung nach noch zu viel Lebensfreude. Wir suchen einen Gnadenhofplatz für sie, wo sie gemeinsam mit ihrer Freundin vielleicht noch ein paar Jahre genießen kann. Zusätzlich zu einem Auslauf bräuchte diese Ente einen Stall mit weichem Einstreu für die Nacht. Im Winter hat sie bei uns stets ein Rotlicht hängen. Zu einem Erpel können wir sie aufgrund ihrer Behinderung nicht vermitteln. Und wahrscheinlich überflüssig zu erwähnen, aber unsere Entchen sind nicht für den Verzehr gedacht ;-)

Montag, 18 Januar 2021 17:10

Wolfgang

Widerstand ist zwecklos...wir sind uns einig, dass dies wohl der freundlichste, schmusigste und entspannteste Kater im ganzen Tierheim ist. Und dann dieser Blick!

Als Wolfgang zu uns kam, machte er einen sehr geschundenen Eindruck, war mager und dreckig. Seine Zähne waren schlecht, sein Zahnfleisch schlimm entzündet. Man konnte ihm ansehen, dass er schon eine Weile auf der Straße hinter sich hatte und nicht mehr konnte. Wie schon vermutet stellte sich dann heraus, dass er zusätzlich noch FIV positiv ist.

Trotz wochenlanger Antibiose wollte das Zahnfleisch nicht abheilen und so trafen wir schweren Herzens die Entscheidung, alle Zähne zu entfernen. Aber noch nicht einmal das brachte die erhoffte Besserung, erst seitdem Wolfgang regelmäßig ein Hormonpräparat verabreicht wird, ist das Mäulchen gut abgeheilt und der Kater wird von Tag zu Tag schöner und stattlicher.

Wir schätzen ihn auf ca. 10 Jahre und suchen ein schönes und ruhiges Zuhause ohne Artgenossen. Da Wolle von draußen kommt, würden wir uns zumindest gesicherten Freigang für ihn wünschen, so dass er ab und zu mal in der Sonne liegen und frische Luft atmen kann. Ob und wann seine FIV-Infektion ausbricht, können wir nicht sagen! Es macht aber den Anschein als hätte der Kater noch lange nicht genug vom Leben.

♥ Wenn Sie an Wolfgang oder einer anderen Katze interessiert sind, senden Sie uns gerne den ausgefüllten Fragebogen für Katzeninteressenten zu. Dann werden wir uns bei Ihnen melden.

Montag, 18 Januar 2021 15:23

Karl

Sollten Sie bei Karls Anblick in totale Verzückung geraten, BITTE lesen Sie erst die Zeilen bis zum Ende und schlafen Sie ein paar Nächte darüber, bevor Sie einen Bewerbungsbogen (Selbstauskunft) für Karlchen losschicken. Wir haben lange überlegt, ob wir bei dem kleinen Kerl überhaupt einen Vermittlungsversuch wagen, denn sowohl sein Gesundheitszustand als auch sein Benehmen bringen große Herausforderungen mit sich.

Als Karl bei uns abgegeben wurde, waren die Frakturen seiner Vorderbeine bereits operiert. Dies leider nicht fachgerecht und so war die Muskulatur der Gliedmaßen bereits fast vollständig atrophiert, die Knochen dünn und brüchig. Beim Laufen belastet er teilweise nur ein Vorderbeinchen. Seitdem gilt es darauf aufzupasssen, dass die dünnen Beinchen nicht wieder brechen, was bei jedem Sprung von der Couch oder einem unachtsamen Schritt auf seine Pfoten schnell passieren kann. Bricht nochmal was, dann wird es nicht mehr zu reparieren sein, da sind sich die Tierärzte einig. So wird Karl also von den Tierpflegern in Watte gebettet wie ein rohes Ei, was sicherlich zu seinem zweiten Problemchen beigetragen hat....

.... denn sobald Karl sich mit einem Menschen verbunden fühlt, wird dieser automatisch zu seinem Eigentum und auf Teufel komm raus verteidigt. Bei Fremden ist er grundsätzlich und auf lautstarke und manchmal auch schmerzhafte Weise skeptisch. Wenn er aber auf dem Schoss vom Eigentum sitzt und jemand versucht Kontakt aufzunehmen, dann geht's ab.

Wir suchen also einen Menschen, der diesen gläsernern Hund vor körperlichem Schaden zu beschützen weiß aber gleichzeitig seine Umwelt vor Karl beschützt ;-)

Kinder, Katzen und andere Hunde sollte es in seinem neuen Zuhause nicht geben. Am besten wäre wohl eine alleinstehende, ruhige Einzelperson geeignet, die in der Lage ist, Karl sanft in seine Schranken zu weisen und ihm zu vermitteln, dass er mit seinen 3 Kilo nicht der Chef im Hause wird.

Karl ist jetzt 5 Jahre alt und ein kastrierter Zwergpinscher, der regelmäßig Medikamente und engmaschige Tierarztbesuche benötigt. Sollten für seine Beinchen weitere Kosten entstehen, so würde der Tierschutzverein diese übernehmen.

♥ Wenn Sie an Karl oder einem anderen Hund interessiert sind, senden Sie uns gerne den ausgefüllten Fragebogen für Hundeinteressenten zu. Dann werden wir uns bei Ihnen melden.

Freitag, 15 Januar 2021 16:24

Mami

Diese schmusige Schönheit kam zusammen mit ihrem Sohn als Abgabe ins Tierheim. An Mamis Hals war eine große Halswunde zu erkennen, der Kopf voller schorfiger und blutiger Stellen. Es war offensichtlich, dass die Katze sich diese schlimmen Verletzungen selbst zugefügt hatte, es schien fürchterlich zu jucken.

Es folgten Monate der Diagnostik und Therapie. Antibiotika und lokale Wundversorgung brachten nicht den gewünschten Erfolg. Erst der Einsatz von Allergie-Medikamenten ließ die Wunden - trotz einiger Rückfälle - langsam kleiner werden.

Aktuell geht es Mami sehr gut, alle Wunden sind abgeheilt, allerdings können wir immer noch nicht mit Sicherheit sagen, was diesen schrecklichen Juckreiz bei dieser Katze auslöst hat. Aktuell bekommt sie Allergiefutter und Antihistaminica.

Nach langen Monaten ist es sehr langweilig für Mami geworden, daher haben wir uns nun entschieden, einen Vermittlungsversuch zu wagen.

Zuerst einmal möchten wir die Katze nur mit einem Pflegevertrag weggeben. In den ersten Monaten gilt es dann mit ihr engmaschig bei unserem Tierarzt vorstellig zu werden und erst einmal auszuloten, wie Mamis Haut auf den Umgebungswechsel reagiert. Wenn alles gut geht, würden wir die Katze dann nach 2-3 Monaten auch offiziell vermitteln.

Charakterlich ist diese Katze einfach nur Zucker! Sie liebt  jeden Menschen und wäre sicherlich auch für einen Haushalt mit Kindern geeignet, nur andere Katzen sollte es in ihrem neuen Heim nicht geben. Wenn alles gut geht im neuen Zuhause, sollte Mami dann auch irgendwann mal etwas Freiheit genießen dürfen und Freigang bekommen. Sie ist noch eine junge Katze von ca. 3 Jahren und inzwischen kastriert.

♥ Wenn Sie an Mami oder einer anderen Katze interessiert sind, senden Sie uns gerne den ausgefüllten Fragebogen für Katzeninteressenten zu. Dann werden wir uns bei Ihnen melden.

Wir haben die erste Rückmeldungen aus dem neuen Zuhause eines unserer Welpen. Die kleine heißt nun Freya und ist schon ein "richtiger" Spitz geworden ;-) Wir haben ein paar Bilder aus ihrem Alltag bekommen. Sie fühlt sich sehr wohl in ihrer neuen Familie :-) 

8.3.21: Und noch eine Rückmeldung: Diesmal von "Mason" 

19.04.21: eine Rückmeldung von Rocky

Liebes Tierheimteam,
da ich heute vor 5 Monaten bei euch geboren wurde, musste ich ganz doll an euch denken und schnelle, liebe Grüße von Stift nach Kiel senden.
An meine 5 Geschwister denke ich auch gerne, schade, dass sich noch keiner von ihnen bei mir gemeldet hat, bin soooo gespannt, wie sich alle entwickelt haben.
Mir geht es gut, ich wachse und wachse, werde immer flauschiger und man sagt, ich hätte den Schalk im Nacken, komisch, weiss gar nicht, was das zu bedeuten hat, hihi.
Spaziergänge in Stift bedeuten alle 5 Meter anzuhalten, weil ich ganz schön süß bin und jeder wissen möchte, welcher Rasse ich angehöre, aber nur zur Info, ich bin ja gar kein Wolfsspitz ich bin ein ,,Seehund". Wenn ich nicht in der Ostsee bin, findet man mich in meinem eigenen Pool, gut, dass beides in unmittelbarer Nähe ist.
Hundefreunde habe ich auch schon gefunden, auf unserem Campingplatz ist gleich nebenan meine Freundin ,,Lucy" eingezogen, sie wurde ebenfalls am 18.11.20 geboren, wir sind praktisch seelenverwandt.
So, anbei noch der ein oder andere Schnappschuss von mir, im Posieren bin ich schon Profi, tja, wenn man so fotogen ist...!
Macht es gut, bleibt gesund und schöne Grüße an ALLE, euer Rocky (früher Mr. Bordeaux).

Für Hunde sind die ersten Lebendswochen sehr wichtig, um auf Artgenossen und Menschen geprägt zu werden. Es müssen in dieser Zeit aber auch eine Menge Umweltreize abgespeichert werden, um später ein normales Hundeleben führen zu können.

Unsere kleine Wolfspitzbande ist inmitten des Lockdowns auf die Welt gekommen. Wir haben unser Bestes gegeben, den Kleinen mit vielen Eindrücken und Sozialkontakten zu versorgen, kein leichtes Spiel solange die Tore für Besucher geschlossen sind. Aus diesen Gründen sind wir der Meinung, dass die Lütten bald in ein neues Leben aufbrechen sollten, um mehr von der Welt kennenzulernen.

Der Wolspitz ist eine sehr urtümliche Rasse. Bekannt ist er für seine Wachsamkeit und seine Treue dem Besitzer gegenüber. Er gilt als sehr robust, Wind und Wetter können ihm nichts anhaben. Darüber hinaus heißt es, der Wolfspitz sei sehr intelligent und gelehrig.

Geboren sind die Welpen Ende November 2020. Sie sind bisher nicht stubenrein und nocht nicht erzogen. Die Hundchen sind sehr gut auf Artgenossen sozialisiert und würden sicher gern als Zweithund leben. Wir vermitteln sie aber auch einzelnd.

Normalerweise wären die kleinen Kerlchen schon längst und ohne Werbung vermittelt, doch bei geschlossenen Tierheimtoren ist es doch schwer Interessenten zu finden. Wir rechnen mit einer Menge ausgefüllter Selbstauskunfts-Bögen, bitte haben Sie Verständnis, wenn wir eine Weile für die Beantwortung brauchen und/ oder die Tiere dann schon an geeingtete Menschen vermittelt sind. 

 6 junge Hängebauchschweine

robust, gesund und knuffig, aus Freilandhaltung, in liebevolle Hände zu vermitteln.

Geboren am 1.Juni 2020 (Pfingsten)

Die Eber sind bereits kastriert.  Sie sind alle sehr verspielt und ständig auf der Suche nach Futter.

Schweine müssen mindestens zu zweit gehalten werden, am liebsten als Gruppe.

Stallplatz und genügend Auslauf ist Voraussetzung.

Ansonsten sind sie anspruchslose und sehr freundliche Mitbewohner, die viel Spaß machen.

Sie vertragen sich mit allen anderen Tieren.

Anfragen bitte an : Regina Bröse, Mühlenberg 15, 24601 Stolpe /  Handy 0176 20 13 78 78

Teile diese Seite mit anderen

Notfall-Flyer

Notfall-Flyer 2014

Aktuelles Tierheimheft

Tierheimheft 62-2021

Ständige Sponsoren

logo-graf.png

imk24.png

tng.jpg

vater unternehmensgruppe

J. Thomsen Werbemittelvertrieb GmbH

So erreichen Sie uns

Tierheim Kiel
Uhlenkrog 190, 24109 Kiel

Notruf: 0178 - 52 54 640
(07:00 - 19:00 Uhr)

Telefon: 0431 - 52 54 64

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vor dem Senden einer E-Mail lesen Sie bitte unseren Datenschutzhinweis.

An-/Abmelden

Datenschutzhinweis: die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Verstanden!