Es gab früher kaum gesetzliche Vorschriften, die die Hundehaltung betrafen. Nur in der Verordnung über das "Halten von Hunden im Freien" von 06.07.1974 wurde festgelegt, wie groß ein Hundezwinger sein muss und welche baulichen Voraussetzungen eingehalten werden müssen. Die Kettenhaltung ist verboten, der Hund darf aber an einer Laufvorrichtung gehalten werden und muss zusätzlich eine Stunde Auslauf erhalten. Seit 01.09.2001 ist die neue Tierschutz-Hundeverordnung in Kraft getreten.

Hundeverordnung

Diese Hundeverordnung ist eine bundesweite Verordnung und hat nichts mit dem Bundesgesetz zur Bekämpfung gefährlicher Hunde oder den Länderverordnungen zu tun.

Die wichtigsten Punkte: 

  1. Einem Hund ist ausreichend Auslauf im Freien zu gewähren, ausreichenden sozialen Kontakt zu seiner Bezugsperson und zu Artgenossen.
  2. Ein Welpe darf nicht unter 8 Wochen vom Muttertier oder seinen Geschwistern getrennt werden.
  3. Ein gewerbsmäßiger Züchter muss Sachkunde nachweisen.
  4. Für den Wohnraum des Hundes muss Tageslicht und Frischluft sichergestellt sein, außerdem muss er beheizbar sein (oder eine entsprechende Schutzhütte haben).
  5. Die Zwingergröße variiert nach der Größe des Hundes von 6 bis 10 qm.
  6. Es muss jederzeit Wasser zur Verfügung stehen; artgemäßes Futter; das Umfeld muss regelmäßig gesäubert werden; beim abgestellten Fahrzeug muss das Klima kontrolliert werden.
  7. Ausstellungsverbot von kupierten Hunden (Ausnahme:Jagdhunde).
  8. Verbot von Zucht und Kreuzung bestimmter Rassen und Caniden wegen Aggressionssteigerung.

Mit Hilfe dieser Verordnung können wir nun endlich bei Hundehaltungen in Stallungen, Garagen, Kellern und Massenzuchten eingreifen. Seelische Krüppel durch zu frühes Trennen der Hundefamilie oder die Isolationshaltung dürften nicht mehr möglich sein. Kranke und verletzte Hunde müssen nun tierärztlich versorgt werden. Der Hund muss in einem sauberen Umfeld leben und eine sachkundige Betreuung haben. Auch Züchter müssen ihre Sachkunde nachweisen. Das Kupierverbot von Ohren und Rute wird jetzt besser eingehalten, weil man damit auf Ausstellungen keinen Pokal mehr gewinnen kann.

Alles in allem sicherlich ein richtiger Schritt in die richtige Richtung, doch was in der Praxis umzusetzen ist, muss die Zeit zeigen. 

Hoffen wir, dass es in naher Zukunft auch für andere Haustiere Verordnungen geben wird, um sie besser schützen zu können, schützen vor den Menschen.

(Die Hundeverordnung ist über das Tierheim zu beziehen).

Dass einmal das Wort TIERSCHUTZ erfunden werden musste,
ist eine der blamabelsten Angelegenheiten menschlicher Entwicklung.”

(Theodor Heuss, erster Bundespräsident Deutschlands 1949-1959)

Stand 22.09.17

Teile diese Seite mit anderen

Notfall-Flyer

Notfall-Flyer 2014

Aktuelles Tierheimheft

Tierheimheft 58-2019

Ständige Sponsoren

imk24.png

tng.jpg

vater unternehmensgruppe

So erreichen Sie uns

Tierheim Kiel
Uhlenkrog 190, 24109 Kiel

Notruf: 0178 - 52 54 640
(07:00 - 21:00 Uhr)

Telefon: 0431 - 52 54 64

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vor dem Senden einer E-Mail lesen Sie bitte unseren Datenschutzhinweis.

An-/Abmelden

Datenschutzhinweis: die abgesendeten Daten werden nur zum Zweck der Bearbeitung Ihres Anliegens verarbeitet. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Verstanden!